Was genau tun wir ?

Bewertungsportale heute
Bewertungsportale im Internet (wie etwa Jameda, Yelp, holidaycheck und kununu), in denen man Ärzte, Restaurants, Hotels und Arbeitgeber und vieles mehr bewerten kann, erfreuen sich unter den Internetnutzern großer Beliebtheit. Eine Bewertung abzugeben, ist eine Sache von wenigen Minuten. Fällt die Bewertung positiv aus, können Unternehmen von dieser Form der virtuellen Mundpropaganda enorm profitieren.

Warum Reputationsmanagement?

Negative Bewertungen können jedoch nicht nur der Reputation des Unternehmens schaden, sondern auch große wirtschaftliche Schäden anrichten: potentielle Kunden, Patienten oder Bewerber bleiben aus und wenden sich an die besser bewertete Konkurrenz. Dies ist besonders ärgerlich, wenn es sich hierbei um unberechtigte Kritik handelt, die wohlmöglich sogar von Wetterbewerbern oder verärgerten ehemaligen Kunden, Patienten bzw. Arbeitnehmern stammt, die in unsachlicher Art und Weise „Rache“ nehmen wollen. Ein gutes und effektives Reputationsmanagement ist daher heute für jedes Unternehmen zwingend.

Wie soll man mit derartigen Bewertungen umgehen? Handelt es sich um berechtigte Kritik, sind häufig keine rechtlichen Schritte angezeigt. Hier sollte in erster Linie kommuniziert, etwaige Fehler eingestanden und das Bild gerade gerückt werden. Hierfür bieten viele Bewertungsplattformen die Möglichkeit an, sich zu negativen Bewertungen äußern zu können.

Von nicht zu unterschätzender Wichtigkeit ist es jedoch, sich gegen unberechtigte Kritik zu wehren und umgehend rechtliche Schritte einzuleiten, um eine effektive Bekämpfung unberechtigter Aussagen und eine Abwendung eines dauerhaften Schadens zu erreichen. Das Gute ist: In Deutschland liegt die Beweislast für die Unrichtigkeit einer Aussage grundsätzlich bei demjenigen, der die Bewertung abgegeben hat. In einem ersten Schritt ist das jeweilige Portal über die Rechtsverletzung qualifiziert in Kenntnis zu setzen. Unter Weiterleitung der Stellungnahme fordert das Portal sodann den Nutzer auf, seine Behauptungen zu belegen. Erfolgt – wie so häufig – innerhalb weniger Wochen keine Reaktion oder nur eine unzureichende, muss das Portal die Bewertung endgültig löschen. Liegt nach Einschätzung des Portals eine ausreichende Äußerung vor, muss es dem betroffenen Unternehmen die Äußerungen wiederum weiterleiten und Gelegenheit zur erneuten Stellungnahme geben.

Erfahrungsgemäß lassen sich in fast allen der von uns beratenen Fälle so Bewertungen erfolgreich und effektiv löschen. Nur im Ausnahmefall ist die Inanspruchnahme gerichtlicher Hilfe notwendig.